Stiftung Adam von Trott | Imshausen e.V.
 


Freitag, 15. Juni 2018, 19.00 Uhr

In der Mitte des Netzes

Szenische Lesung mit Dorothea Baltzer und Robert Atzlinger
Musik: Ekkehard Schobert
Herrenhaus Imshausen

„Abschiedsbriefe eines Paares aus dem Widerstand“ heißt die szenische Lesung aus dem Leben des Helmuth James von Moltke und seiner Frau Freya, die die Stuttgarter Regisseurin Ulrike Kirsten Hanne inszeniert hat.

Der Jurist Helmuth James Graf von Moltke war Widerstandkämpfer gegen den Nationalsozialismus und Begründer der Widerstandsgruppe Kreisauer Kreis. Er wurde im Januar 1945 wegen Hochverrats zum Tode verurteilt und wenige Tage später von den Nationalsozialisten hingerichtet.

In einer Collage aus Lesung, Bildern und Musik werden die Briefe des Ehepaares Helmuth James und Freya von Moltke vom Oktober 1939 bis kurz vor seiner Hinrichtung präsentiert. Diese Briefe gehören zu den berührendsten Dokumenten, die uns aus dem Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime geblieben sind. Sie erzählen von den Plänen der Widerstandskämpfer gegen Hitler, zeigen aber auch ganz persönliche und zärtliche Momente des Ehepaares.

Besonders ergreifend sind die Briefe, die sich das Paar während der Haftzeit austauschte, von einem Gefängnispfarrer unter Einsatz seines Lebens an der Zensur vorbeigeschmuggelt. Freya von Moltke hat die Briefe ein Leben lang gehütet. Sie wurden erst nach ihrem Tod im Jahr 2010 veröffentlicht. Ein bewegendes Zeugnis einer großen Liebe in der Zeit des Widerstands gegen ein unmenschliches Regime.

Wir laden Sie herzlich ein. Der Eintrittspreis für diese Veranstaltung beträgt 5 Euro.


Artikelarchiv seit 2005

In unserem Artikelarchiv finden Sie alle Berichte aus und über Imshausen geordnet nach Jahren:

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005


Imshäuser Gespräche

'Imshäuser Gespräche' sind eine öffentliche Veranstaltungsreihe der Stiftung, bei der in etwa monatlicher Folge aktuelle Themen und Fragestellungen aus Gesellschaft, Politik, Wissenschaft oder Ökumene in einer Abendveranstaltung erörtert werden.
Dazu lädt die Stiftung kompetente Personen als Referentinnen/ Referenten ein. Einem einführenden Vortrag folgt jeweils eine ausführliche Aussprache.
Innerhalb kurzer Zeit haben sich die 'Imshäuser Gespräche' zu einem beachteten und anerkannten Forum der politischen Auseinandersetzung und Meinungsbildung in der Region Nordosthessens entwickelt.