Stiftung Adam von Trott | Imshausen e.V.
 


Gedenkveranstaltung zum 10. Mai 1933 - Nazis verbrannten 20.000 Bücher in Berlin

Texte zum Leben erweckt

„Wir haben unser Handeln gegen den undeutschen Geist gerichtet“, und „Übergebt alles Undeutsche den Flammen!“ Die bedrohlichen, von knisternden Störungen überlagerten Worte des Propagandaministers Joseph Goebbels aus einer Radiosendung vom 10. Mai 1933 standen am Anfang einer Gedenkveranstaltung der Stiftung Adam von Trott in Imshausen. Am Freitag wurde dort der Bücherverbrennung durch nationalsozialistische Studenten gedacht.

20.000 Bücher brannten am 10. Mai 1933 in Berlin, weitere auf Scheiterhaufen in anderen Städten. Wenige Tage später brannten Bücher auch in Kassel. Die von den Nationalsozialisten propagandierte „Aktion wider den undeutschen Geist“ richtete sich unter anderem gegen jüdische, marxistische und pazifistische Schriftsteller.

Würdige Erinnerung an die Bücherverbrennung: Bernd Kaun (Zweiter von rechts) und Brigitte Meyer-Christ (Zweite von links) lasen in Imshausen Texte, Renate und Roland Häusler (links und rechts) musizierten.

Bernd Kaun und Brigitte Meyer-Christ erinnerten der verbrannten Dichter würdevoll, indem sie deren Texte vorlasen und sie somit selber sprechen ließen: Erich Kästner, Bertolt Brecht, Hannah Arendt und andere, deren Werke ohne Protest in Flammen gesetzt wurden.

In den manchmal auch humorvollen Texten spiegelte sich der Wunsch nach Freiheit und Gerechtigkeit, außerdem die kluge und weitsichtige Einschätzung einer Entwicklung Deutschlands hin zu einer Nation des Untertanengeistes, die der Phantasie keinen Raum mehr ließ. Die Nachbetrachtungen Überlebender stellten einen besonderen Aspekt der Bücherverbrennung in den Mittelpunkt: Dass diejenigen Schriftsteller, die Deutschland verließen, keine Emigranten im Sinne freiwillig Ausgewanderter waren, sondern Vertriebene, die ihrer Heimat beraubt wurden und in einem fremdsprachigen Land auch mit ihrem Handwerkszeug, der deutschen Sprache, nichts mehr anfangen konnten. Mancher beging Selbstmord.

Renate und Roland Häusler musizierten dazu und sangen die damals verbotenen Lieder oder vertonte Gedichte. Die musikalische Untermalung trug nicht nur zur Feierlichkeit der Veranstaltung bei, sondern erweckte die Texte der Dichter zu dem Leben, dessen sie vor 81 Jahren beraubt wurden.

Dieser Artikel ist erschienen in der HNA Rotenburg | www.hna.de


Artikelarchiv seit 2005

In unserem Artikelarchiv finden Sie alle Berichte aus und über Imshausen geordnet nach Jahren:

2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005



Montag, 06. November 2017, 19 Uhr | Trott Lecture
Eine europäische Aufgabe
Vorlesung von
Marianne Birthler
Ehem. Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik


Dienstag, 14. Novermber 2017, 19 Uhr | Imshäuser Gespräch
Nach der Bundestagswahl diskutieren wir über Hintergründe, neue Herausforderungen und Aufgaben
Gespräch und Diskussion mit
Dr. Monika Hölscher, Hessische Landeszentrale für politische Bildung (Wiesbaden)
Dr. Gunnar Richter, Leiter der Gedenkstätte Breitenau und Sprecher der Hessischen Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten (Guxhagen)
Ludger Arnold, Pädagogischer Leiter der Adam-von-Trott-Schule Sontra
Visser ’t Hooft-Haus im Trottenpark, Imshausen